Gemeinsame Entwicklung von Cloud Computing-Lösungen in Heilbronn-Franken

Initiative Datensouveränität in der Cloud

© vege - Fotolia

Ausgangssituation und Projektziel

Cloud-Computing Lösungen nehmen in der IT-Landschaft von Unternehmen einen immer größeren Stellenwert ein. Zuvor rein lokal betriebene und eingesetzte IT-Ressourcen werden dabei an spezialisierte Anbieter ausgelagert, oder über selbst betriebene private Clouds für globale Unternehmensstandorte verfügbar gemacht.

Insbesondere Mehrwerte wie eine reduzierte Kapitalbindung, die Auslagerung von Aufgaben oder die hohe Skalierbarkeit von Kapazitäten ermöglichen einen stärkeren Fokus auf das Kerngeschäft. Gleichzeitig bestehen jedoch häufig auch Vorbehalte in Bezug auf Datenschutz und Datensicherheit. Unter den größten Anbietern, den sogenannten »Hyperscalern«, finden sich fast ausschließlich amerikanische Unternehmen. Unterschiedliche Rechtsauffassungen sowie eine wachsende globale Abhängigkeit werden von inländischen Unternehmen häufig kritisch betrachtet.

Lösung und Kundennutzen

Gemeinsam mit Unternehmen aus der Region und der IHK Heilbronn-Franken wurde 2019 die Initiative Datensouveränität in der Cloud ins Leben gerufen. Diese dient auf organisatorischer Ebene als Plattform zur Entwicklung von Cloud-Computing Lösungen, die sich an europäischen Datenschutzstandards orientiert und die gezielt regionale Kooperationen im Raum Heilbronn-Franken unterstützt.

Besonders im Fokus stehen dabei die Förderung von Vernetzung und Austausch zwischen regionalen Unternehmen, um gemeinsam Anforderungen an Cloud-Angebote zu erarbeiten und darauf basierend Kooperationspotenziale zu identifizieren. Auf diesem Wege sollen langfristig lokale Expertise aufgebaut, die Kooperation gefördert und gemeinsame Ansätze sowie marktgerechte Lösungen entwickelt werden.

 

Projektpartner: Schwarz IT KG, Adolf Würth GmbH & Co. KG, EnBW Energie Baden-Württemberg AG, IHK Heilbronn-Franken, sowie weiteren Unternehmen aus der Region Heilbronn-Franken.