ZUKUNFT.DE: Elektrifizierung von Zustellflotten in der Paketlogistik

ZUKUNFT.DE

© Kadmy - stock.adobe

Ausgangssituation und Projektziel

Als einer der Hauptverursacher von CO2-Emissionen rückt der Transport- und Logistiksektor verstärkt in das Zentrum des öffentlichen Interesses. Eine daraus folgende Konsequenz sind zunehmende staatliche Regulierungsbemühungen zur Reduzierung solcher Verkehre im zentralen urbanen Umfeld. Unter anderem aus diesen Gründen ist gerade in den innerstädtischen Bereichen die Wahrnehmung von Kurier-, Express- und Paketlieferverkehren (KEP) als Quelle von Lärm und Schadstoffen entsprechend negativ behaftet.

Doch die Vielzahl an potenziellen Adressaten im innerstädtischen Bereich sorgt für eine hohe Stoppdichte mit kurzen Wegstrecken, wodurch dort günstige Voraussetzungen für die Elektrifizierung von Zustellverkehren vorherrschen. Ziel des Projektes ist es, ebensolche Elektrifizierungspotenziale von KEP-Flottenbetrieben zu bemessen und somit einen Beitrag zur Förderung umweltfreundlicher und emissionsarmer Zustellkonzepte zu leisten.

Lösungsansatz und Forschungsbeitrag

Bei der Bemessung des Elektrifizierungspotenzials an einem Depotstandort werden per GPS-Tracker Fahrtenprofile von konventionell betriebenen Touren und die energetischen Bedingungen im Depot aufgenommen. Darüber hinaus werden Fahrzeugdaten aus bereits elektrisch betriebenen Fahrzeugen erhoben, woraus sich Aussagen zur tatsächlichen Nutzung von Elektronutzfahrzeugen ableiten lassen.

Das Projekt »ZUNKUNFT.DE« bietet das Potenzial, erstmals in großem Maßstab kommerzielle Fahrzeugflotten im Logistiksektor zu elektrifizieren und die sich daraus ergebenden Potenziale und Herausforderungen in wirtschaftlicher und stadträumlicher Hinsicht zu evaluieren. Mittelfristig sollen vor allem die unternehmens- und leistungsprozessübergreifenden Projekterkenntnisse genutzt werden, um im stadträumlichen Kontext neue Logistik- und Zustellprozesse zu implementieren.

 

Projektpartner: Daimler AG, DPD Deutschland GmbH, Frankfurt University of Applied Sciences, General Logistics Systems Germany GmbH & Co. OHG, Hermes Germany GmbH, hySOLUTIONS GmbH, Kühne Logistics University, Stromnetz Hamburg GmbH, United Parcel Service Deutschland S.à.r.l. & Co. OHG, Volkswagen AG

Das Forschungs- und Entwicklungsprojekt »ZUKUNFT.DE«, wird im Rahmen der Förderrichtlinie Elektromobilität vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) gefördert, von der NOW GmbH koordiniert und vom Projektträger Jülich (PTJ) administrativ betreut.